Service-Navigation

Suchfunktion

  • LTZ Augustenberg, Heiner Hartwig

    Düngung

Ansprechpartner
Informationen

Düngung (Rechtlicher Rahmen; Untersuchungen; Versuchspläne und Versuchsergebnisse der LTZ Augustenberg)

Die Kulisse der Nitratgebiete für Baden-Württemberg nach § 13 DüV (Rote Gebiete) steht als Karte zur Verfügung.
Die Karte finden Sie hier....

Informationen zur neuen Düngeverordnung (DüV)
(Artikel, Merkblätter, Berechnungsbeispiele der LTZ Augustenberg)
aktuell: Informationen zur neuen Düngeverordnung (LTZ):
- Informationen zur Ermittlung des N-Düngebedarfs 2020 (Vorabermittlung, pdf)


Nitratinformationsdienst (NID) (LTZ Augustenberg)


Rechtsgrundlagen (Verordnungen EU,Land,Bund; Formulare, Merkblätter und Arbeitshilfen)

Verbringungsverordnung
Anforderungen an das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln.

Hinweise zur Düngemittelverkehrskontrolle
Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger

Verbringungsverordnung
Anforderungen an das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln.

Hinweise zur Düngemittelverkehrskontrolle

Verbringungsverordnung
Anforderungen an das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln.

Hinweise zur Düngemittelverkehrskontrolle
Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger

Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger

Novelle der Düngeverordnung: Düngen nach guter fachlicher Praxis (BMEL)

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Derzeit wird eine Änderung des nationalen Düngerechts vorgenommen, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

"Düngung BW" -

die N-Düngebedarfsermittlung

ist jetzt für alle Kulturgruppen

(Ackerbau, Grünland, Gemüse, Reben & Obst) möglich. (LTZ Augustenberg)

Fachprogramme und Kalkulationsdaten Düngung

FranSi - Fremdwasseranfall und Silagesickersaft
Ziel der Anwendung ist die Ermittlung der Lagerkapazitäten und des Lagerraumbedarfs für Sickersäfte und verunreinigtes Niederschlagswasser nach AwSV. Das Ergebnis ist der Lagerraumbedarf für Güllebehälter als Übertrag in die Web-Anwendung "Düngung-BW" sowie der Lagerraumbedarf für den Sickersaftbehälter. (LEL Schwäbisch Gmünd, LAZBW Aulendorf; xlsx Datei)


"Lagerkapazitätsrechner (LaKa) - Vers. 1.2" - Anwendung zur Ermittlung des Lagerkapazitätsbedarf in Abhängigkeit vom Anfall flüssiger Wirtschaftsdünger, von Anbauumfang und Fruchtfolge. Die Anwendung unterstützt die Planung der Verteilung flüssiger Wirtschaftsdünger - Gülle, Jauche sowie flüssige Gärrückstände. Ausreichender Lagerraum für flüssige Wirtschaftsdünger ist Voraussetzung für eine pflanzenbaulich sinnvolle und umweltgerechte Verwertung (LEL Schwäbisch Gmünd, xlsx Datei)

Wie ermittle ich den Düngebedarf meiner Kulturen und welche Auflagen habe ich bei der Erstellung des Nährstoffvergleichs nach Düngeverordnung zu beachten? Wieviel ist mein Wirtschaftsdünger wert?

Die Anwendungen zu Fragen der "guten fachlichen Praxis" der Düngung und der umweltverträglichen Nährstoffkreisläufe helfen bei der Erfüllung gesetzlicher Auflagen.


Nährstoffbilanzierung und Düngerbedarf

Weitere Fachprogramme und Kalkulationsdaten zur Düngung  finden Sie hier...


Fußleiste