Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzliche Märkte

Ansprechpartner
Aktuelle Preise KW 42/20

(Baden-Württemberg)

Brotweizen
160
€/t
Braugerste
162
€/t
Futtergerste
135
€/t
Körnermais
160
€/t
Raps
365
€/t

Quelle: LBV

Marktblick


Weizenkurse der Ernte 2020 kurz vor 200 €/t-Marke

Die Weizenkurse an der MATIF haben seit Ende der Ernte 2020 rund 20 €/t auf inzwischen 197 €/t (DEZ20) zugelegt und markieren damit ein kaum erwartetes Hoch. Zwar konnten die Erzeugerpreise für Brotweizen seit Ende der Ernte im Süden ebenfalls leicht um 0,50 € auf 15,50 €/dt zulegen, zeigen aber leider lange nicht die freundliche Entwicklung, welche die Kurse an der MATIF nehmen konnten.

Wirft man den Blick auf die Versorgungslage so lässt sich folgendes festhalten. Die weltweite Weizenversorgung wurde in der Septemberschätzung vom USDA (US-amerikanisches Agrarministerium) mit einer Erzeugung von 770 Mio.t bei einem Verbrauch von 747 Mio.t als solide beschreiben. Eine ähnlich gute Versorgung sieht der Internationale Getreiderat (IGC) in London. In der EU-27 hingegen ist die Weizenernte aufgrund der Trockenheit in vielen Mitgliedsstaaten mit 122,7 Mio.t so schlecht wie lange nicht mehr ausgefallen. Insbesondere die schlechte Ernte in Frankreich fällt dabei stark ins Gewicht. Und genau dieser Umstand lässt die Börsenkurse deutlich anziehen. Denn klassischerweise ist es überwiegend französischer Weizen, der über Rouen in Nordfrankreich exportiert wird. Flankierend kommen weitere Faktoren hinzu, die den Weizenkursen Auftrieb verleihen. Freundliche Signale kommen von der CBoT, wo Weizen mit knapp unter 600 Cent/bushel ebenfalls ein lange nicht gesehenes Hoch erklimmen konnte.

Noch ungewiss ist aber, ob die Erzeugerpreise nachziehen können. Eine gute Ernte in Russland, eine insgesamt solide Weltversorgung, die Frage „was macht ASP mit den Getreidepreisen“ und wie beeinflusst die Präsidentenwahl in den USA das Geschehen ist kaum vorherzusehen. Wenn die Erzeugerpreise weiter nicht nachziehen wollen wäre es möglichweise eine Überlegung wert, bei den aktuellen Kursen gewisse Teilmengen an der Börse abzusichern.

© Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd

Stand: 06.10.2020

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

AGRARMÄRKTE 2020

Kapitel 2 Getreide

Text 
Folien 

Jahresheft Getreide

Das Jahresheft Getreide 2008/09 erhalten Sie hier.

Fußleiste