Service-Navigation

Suchfunktion

  • Öko-Marktfrüchte

Ihr Ansprechpartner

Abt. 2 - Nachhaltige Unternehmensentwicklung
Bianca Grupp

07171 - 917-222
07171 - 917-101
poststelle@lel.bwl.de

Kalkulationsdaten sind in der Landwirtschaft eine Entscheidungshilfe im Hinblick auf die Rentabilität der verschiedenen Betriebszweige. Für die betriebliche Ausrichtung spielen außerdem weitere Faktoren, darunter pflanzenbauliche Aspekte, wie z.B. die Fruchtfolge, die Vermarktungsmöglichkeiten sowie die Neigungen der Familien eine Rolle.

Die folgende Darstellung fasst die wichtigsten ökonomischen Kennzahlen der Öko-Marktfrüchte zusammen. Alle Angaben beziehen sich jeweils auf einen Hektar, bei einer standardisierten Hof - Feld Entfernung von 2 km und 2 ha großen Schlägen. Außerdem werden eine Eigenmechanisierung beim Anbau und der Drusch im Lohn angenommen.

Winterweizen (Brot)


38 dt/ha Nettoertrag,
48 €/dt (inkl. MwSt.)



Erlös 1.820
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 2.320
Saatgut 190
Var. Maschinenkosten 150
Lohnmaschinen 150
Nährstoffabfuhr 430
Sonstige Kosten 80
Variable Kosten gesamt 1.000

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


820

1.320

Arbeitszeit AKh
12

Kleegras


zur Stickstoffbildung, einjährig, 2 mal gemulcht



Erlös -
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 500
Saatgut 210
Var. Maschinenkosten 150
Lohnmaschinen -
Nährstoffabfuhr -460
Sonstige Kosten -
Variable Kosten gesamt -100

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


100

600

Arbeitszeit AKh
10

Hafer


38 dt/ha Nettoertrag,
35 €/dt (inkl. MwSt.)



Erlös 1.330
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 1.830
Saatgut 120
Var. Maschinenkosten 150
Lohnmaschinen 150
Nährstoffabfuhr 380
Sonstige Kosten 70
Variable Kosten gesamt 870

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


460

960

Arbeitszeit AKh
12

Ackerbohnen


33 dt/ha Nettoertrag,
50 €/dt (inkl. MwSt.)



Erlös 1.600
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 2.100
Saatgut 270
Var. Maschinenkosten 160
Lohnmaschinen 180
Nährstoffabfuhr 10
Sonstige Kosten 150
Variable Kosten gesamt 770

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


830

1.330

Arbeitszeit AKh
16

Dinkel (entspelzt)


23 dt/ha Nettoertrag, 100 €/dt (inkl. MwSt.)



Erlös 2.300
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 2.800
Saatgut 280
Var. Maschinenkosten 180
Lohnmaschinen 150
Nährstoffabfuhr 380
Sonstige Kosten 560
Variable Kosten gesamt 1.550

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


750

1.250

Arbeitszeit AKh
14

Körnermais


65 dt/ha Nettoertrag,
41 €/dt (inkl. MwSt.)



Erlös 2.660
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 3.160
Saatgut 310
Var. Maschinenkosten 190
Lohnmaschinen 250
Nährstoffabfuhr 590
Sonstige Kosten 290
Variable Kosten gesamt 1.630

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


1.030

1.530

Arbeitszeit AKh
15

Speisekartoffeln (spät)


188 dt/ha Nettoertrag,
44 €/dt (inkl. MwSt.)



Erlös 8.270
Prämien 500
Erlös inkl. Prämien 8.770
Saatgut 2.400
Var. Maschinenkosten 260
Lohnmaschinen 710
Nährstoffabfuhr 700
Sonstige Kosten 1.580
Variable Kosten gesamt 5.650

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


2.620

3.120

Arbeitszeit AKh
21

Begrünungsmischung FAKT E1.2

zur Kombination mit einer Hauptkultur, Saat bis Ende Aug., Mulchen ab Ende Nov.

Erlös -
Prämien 90
Erlös inkl. Prämien 90
Saatgut 260
Var. Maschinenkosten 80
Lohnmaschinen -
Nährstoffabfuhr -200
Sonstige Kosten -
Variable Kosten gesamt 140

Deckungsbeitrag

ohne Prämien

inkl. Prämien


-140

-50

Arbeitszeit AKh
5

Weitere Kosten bis zum Gewinn

Flächenkosten:
Die Flächenkosten als tatsächliche oder - bei eigener Fläche - als kalkulatorische Kosten sind je nach Gebiet sehr unterschiedlich. Im Schnitt liegen sie bei 250 € je Hektar, allerdings werden Neuverpachtungen im Zuge der Flächenknappheit meist erheblich über diesem Preis abgeschlossen. [1]

Feste Maschinen- und Gebäudekosten:
Die jährlichen Maschinen- und Gebäudekosten je ha ermitteln sich aus dem Anschaffungspreis, der Nutzungsdauer und der Betriebsgröße. In den Kalkulationsdaten wurde ein Wert von ca. 330 € je Hektar für Maschinen, Hallen und Lagerraum angenommen.

Gemeinkosten:
Hierzu werden u. a. Versicherungen, Buchführung, Beiträge, Beratung,  Strom, Wasser und weitere nicht zuordenbare Kosten gezählt. Sie werden mit ca. 120 €/ha angesetzt.

Lohnansatz für Familienarbeitskräfte:
Der Lohnansatz (€/h) sollte sich grundsätzlich daran orientieren, was in einem alternativen Beschäftigungsverhältnis verdient werden kann. [2] In den Kalkulationsdaten wurde ein Lohnansatz von 16€/AKh unterstellt.

Arbeitszeit

In die Feldarbeitszeit fließen Rüst- und Wartungsarbeiten für Maschinen mit ein. Hinzu kommen Betriebsführungs- arbeiten wie Planung und Or- ganisation, Kontrolle, Antrags- wesen, Einkauf und Verkauf, Buchführung und Weiterbil- dung. Diese Zeiten sind abhängig von der Betriebsgröße und Betriebs- ausrichtung. Für einen 100 ha Ackerbaubetrieb können ca. 4 h/ha kalkuliert werden, bei 50 ha liegt der Arbeits- zeitbedarf für die Betriebs- führung bei ca. 7 h/ha.

Stand: Mai 2016

Quellen:

DLG/ Band 202, Betriebszweigabrechnung im ökologischen Ackerbau

KTBL (2010) Datensammlung Ökologischer Landbau

[1] Statistisches Landesamt BW (Agrarstrukturerhebung 2013)

[2] KTBL, Betriebsplanung Landwirtschaft 2014/15

Foto:

Bodenbearbeitung - Jan Potente/MLR

Fußleiste