Service-Navigation

Suchfunktion

Futtermittel

Kontakt

Werner Schmid

Referent pflanzliche Märkte


07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de


Telefonverzeichnis der LEL

Marktlage Futtergerste

Die Nennungen der Erzeugerpreise für Futtergerste liegen mit 14,- €/dt rund 1,50 €/dt über Vorjahresniveau. Aufgrund der vergleichsweise schwachen Ernte wegen der anhaltenden Trockenheit konnten sich die Gerstenpreise, ganz entgegen dem üblichen Trend in der Ernte, nahezu auf dem Preisniveau von vor der Ernte behaupten. Inzwischen dürfte der größte Teil der Wintergerste gedroschen sein, zumal die Witterung 2018 rund 14 Tage Vorsprung gegenüber durchschnittlichen Jahren zeigt. Während im Süden Deutschlands mit wenigen Ausnahmen von noch befriedigenden Ergebnissen berichtet wird, sind im Norden und Osten aufgrund der Trockenheit hohe Ausfälle zu verzeichnen. In der EU wird 2018 mit 57,6 Mio.t ebenfalls eine deutlich unterdurchschnittliche Gerstenernte erwartet. Schlechter war die Ernte zuletzt nur in 2012/13. Für Deutschland taxiert der DRV (Deutscher Raiffeisenverband e.V.) in seiner fünften Schätzung den Wintergerstenanbau mit 1,217 Mio.ha (Vl. 1,226) und einer erwarteten Erntemenge von nur 7,94 Mio.t deutlich unter dem Vorjahr (9,02). Insgesamt dürfte auch die verfügbare Gesamtmenge an Futterweizen und –gerste in Deutschland deutlich unter dem Vorjahr liegen.

30.07.2018

Futtergerste Baden-württemberg
Futtergetreide in Baden-Württemberg

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Sommergerste 2017
Marktlage Futterweizen

Futterweizen startete in der Ernte mit 13,70 €/dt, verlor anschließend rund 0,70 bis 0,80 €/dt, konnte sich aber aktuell wieder auf 14,- €/dt erholen. In der EU fiel die Weizenernte 2017 mit 151 Mio.t um 5,2% höher aus als im Vorjahr. Für 2018 rechnet die EU-Kommission in ihrer zweiten Schätzung vom April mit einer nahezu gleichbleibenden Weizenernte in Höhe von 150,3 Mio.t.

30.05.2018

Futterweizen Baden-Württemberg

AGRARMÄRKTE 2018

Kapitel 14 Betriebsmittel

  Text
  Folien

Marktlage Sojaextraktionsschrot

In der Juli-Schätzung des USDA (US-amerikanisches Agrarministerium) wurde die Sojabohnenernte für das Jahr 2017/18 auf nur noch 336,7 Mio.t geschätzt. Damit wurde die bislang zweitgrößte Ernte aller Zeiten im Vergleich zur Januarschätzung um knapp 12 Mio.t nach unten korrigiert. Der Welt-Sojaverbrauch wurde 2017/18 mit rund 339 Mio.t ebenfalls nach unten korrigiert. Im Gegensatz zur Januarschätzung, bei welcher noch ein Bestandsaufbau zum 30.06.2018 prognostiziert wurde, wird der Bestand nach den aktuellen Zahlen mit 96,0 Mio.t mit minus 0,6 Mio.t nur marginal kleiner ausfallen als im Vorjahr. Wesentlicher Grund für die deutlich niedrige Ernte war die Trockenheit in Argentinien. Hier werden nach den letzten Zahlen nur 37 Mio.t Sojabohnen gedroschen. Im Januar lag diese Zahl noch bei 56 Mio.t. Ausgleichend auf die Sojabilanz wirkte eine leicht bessere Ernte mit 119,5 Mio.t in Brasilien. Die Zahlen für das neue Wirtschaftsjahr 2018/19 lassen eine Produktion von 359,5 Mio.t und einem Verbrauch bei 354,3 Mio.t erwarten. Damit wäre im Wirtschaftsjahr 2018/19 widerholt eine positive Sojabilanz gegeben. Die Versorgung mit Sojabohnen befindet sich in Summe auf einem komfortablen Niveau. Während sich die Sojabohnenkurse, den fundamentalen Daten folgend, Mitte Mai an der US-amerikanischen Börse CBoT noch in einem Band zwischen 1.000 bis 1.040 US-Cent/bushel (NOV18) seitwärts bewegten kam es mit dem Beginn des Handelsstreits zwischen USA und China aufgrund der von Präsident Trump eingeführten Zölle zu einem regelrechten Absturz. Aktuell notieren die Bohnen in Chicago auf einem Niveau zwischen 840 bis 880 US-Cent/bushel (NOV18). Mit den erfolgreichen Gesprächen der G20 Agrarminister Ende Juli 2018 in Buenos Aires (Argentinien) scheinen sich die Wogen wieder etwas zu glätten, leicht positive Impulse sind an der CBoT erkennbar. Die vom Weltmarkt ausgehenden preissenkenden Signale konnten sich in den zurückliegenden 2 Monaten am deutschen Sojafuttermittelmarkt ebenfalls durchsetzen . Sojaschrot (Normtyp) kostet aktuell rund 38 €/dt (Mai 18: 41,-) bzw. 40 €/dt für HP (Mai 18: 43,-). Für GVO-freies HP-Sojaschrot muss mit einem Aufgeld von rund 80 bis 100 €/t gerechnet werden.

30.07.2018

Sojaextraktionsschrot Baden-Württemberg
CBOT Sojanotierung
CBOT Sojanotierung in $
Preisvergleich Sojaschrote Baden-Württemberg
Sojabohnen 2017
Milchleistungsfutter
Milchaustauscher für Aufzuchtkälber
Futtermittelpreise für Rinder
Heunotierung Börse Stuttgart
Alleinfuttermittel für Mastschweine
Futtermittelpreise für Schweine
Heu- & Strohpreise Börse Stuttgart
Futtermittel Jahresdurchschnittspreise Baden-Württemberg

Kalenderjahr

 

2007

2008

2009

2010

2011

2012

 2013

2014 

2015 

2016

2017

2018

Futterweizen

 

16,5

17,4

10,1

12,2

17,8

19,6

18,2 

15,2 

14,3

12,9

13,6

Futtergerste

 

16,1

17,0

9,6

12,1

18,6

19,7

18,2

15,1

14,0

12,5

13,1

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

29,7

34,4

27,8

28,2

34,8

37,5

37,0

32,6

34,6

37,7

35,4

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysin

23,5

27,8

21,7

23,4

29,4

32,3

30,2

27,3

30,9

30,9

31,2

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

26,2

34,4

33,8

33,5

32,6

43,0

46,6

43,7

39,4

36,4

36,5

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepresst

19,9

23,9

17,9

17,4

22,5

24,5

 25,5

 22,7

21,3

20,7

21,6

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

196

179

139

150

203

208

 238

 233

200

186

195

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,0

7,3

9,1

10,7

15,5

13,6

 10,0

 11,2

11,7

11,6

10,3

Wirtschaftsjahr

 

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

 13/14

14/15

15/16

16/17

17/18

Futterweizen

 

12,7

20,8

11,7

9,7

17,8

17,4

21,5

15,8

 13,7

13,6

13,2

13,8

Futtergerste

 

12,0

20,3

11,5

9,2

16,7

18,0

20,9

 16,3

 13,6

13,5

12,6

13,4

Ferkelaufzuchtfutter

ab 15 kg, gepresst, 15-18 % Rohprotein, 1,0-1,2 % Lysin

26,5

33,7

30,7

27,0

32,4

34,7

39,3

36,7

31,6

36,8

38,0

33,3

Alleinfutter für Mastschweine

bis etwa 50 kg, 15- 18 % Rohprotein, 0,9-1,15 % Lysinl

19,3

27,6

24,3

21,1

27,6

29,5

33,3

28,2

25,8

31,8

31,2

30,4

Sojaschrot

43/44 % Rohprotein

22,2

32,6

33,1

33,5

34,1

33,9

47,1

46,6

 41,5

36,7

33,5

37,3

Milchleistungsfutter

18/3, 6,7 MJ/kg, gepress

17,1

23,4

20,9

16,5

20,0

23,0

26,4

24,1

21,6

20,8

21,4

21,5

Milchaustauscher

für Aufzuchtkälber, min. 50% MMP

170

201

154

138

180

202

222

245

215

187

191

195

Heu

gepresst, 1. Qualität, ab Station Südwürttemberg, mittlere Notierung

8,2

7,7

7,7

9,9

11,8

16,7

10,0

10,9

11,3

12,0

10,3

.

Fußleiste