Service-Navigation

Suchfunktion

   Steckbrief Ökologische Vorrangfläche                                 

Stickstoffbindende Pflanzen

Gewichtungsfaktor Mindestfläche Mindestbreite Nutzung
1,0
 ---  --- ja

Beschreibung

  • Klein- und großkörnige Leguminosen. Neben Reinsaaten sind auch Mischungen der zulässigen Arten erlaubt.
  • Zwingender Anbau einer Folgekultur, bei der es sich um eine Winterkultur oder Winterzwischenfrucht handeln muss (Hinweis: Die Zwischenfrucht ist dann aber nicht mehr ÖVF-fähig). Diese verpflichtende Winterkultur oder Winterzwischenfrucht muss bis zum [15. Februar] des auf das Antragsjahr folgenden Jahres auf der Fläche belassen werden.
  • Der Verbotszeitraum des Pflanzenschutzmitteleinsatzes bei Sommerleguminosen erstreckt sich von der Aussaat inklusive Beizen, Vorsaatbehandlung und Saatbettvorbereitung bis nach der Ernte bzw. dem letzten Schnitt der Leguminosen. Gilt der letzte Schnitt als letzte Ernte (z.B. bei Luzerne oder Kleebeständen), wäre ein Abspritzen der Erntereste direkt danach zur Vorbereitung der Folgekultur möglich. Bei Winterleguminosen gilt das Pflanzenschutzmittelverbot vom 1. Januar des ÖVF-Antragsjahres bis nach der Ernte bzw. dem letzten Schnitt der Leguminosen – analog wie bei den Sommerleguminosen 5).
  • Seit dem Antragsjahr 2018 ist es auch möglich, ÖVF-Leguminosen mit anderen Kulturpflanzen zu mischen. Es müssen die stickstoffhaltigen Pflanzen im Pflanzenbestand „vorherrschend“ sein 6), d.h. im Pflanzenbestand vor Ort. Es ist dabei auf klein- und großkörnige Leguminosen zu achten.

Hinweise zur Antragstellung

  • vgl. Codeliste zum Gemeinsamen Antrag
  • Nutzungscode 210 (Körnererbse), 211 (Gemüseerbse), 212 (Platterbse), 220 (Ackerbohne), 221 (Wicken), 230 (Lupinen), 290 (Sonstige Hülsenfrüchte), 292 (Linsen), 330 (Sojabohne), 421 (Rot-/Weiß-/Alexandriner-/Inkarnat-/Erd-/Schweden-/Persischer Klee), 423 (Luzerne, Hopfen-/Gelbklee, Bastard-/Sandluzerne), 426 (Bockshornklee, Schabziger Klee), 427 (Hornklee, Hornschotenklee), 429 (Esparsette), 432 (Kleemischung aus NC 421, 427 431), 635 (Gartenbohne): ÖVF-Code (FIONA) 07

Weitere Informationen

Rechtsgrundlagen

1) Artikel 45 Absatz 10 VO (EU) Nr. 639/2014 vom 11.03.2014 - zur Ergänzung der VO 1307/2013

2) Artikel 46 Absatz 2 Buchstabe j der VO (EU) Nr. 1307/2013 vom 17.12.2013 - mit Vorschriften über Direktzahlungen

3) Paragraf 32 Direktzahlungen-Durchführungsverordnung vom 03.11.2014

4) Anhang II VO (EU) Nr. 2017/2393 - zur Änderung der VO 1307/2013

5) Artikel 45 Absatz 10b VO (EU) Nr. 639/2014 bzw. ÄnderungsVO (EU) Nr. 2017/1155 vom 15.02.2017

6) Artikel 45 Absatz 10 VO (EU) Nr. 639/2014 bzw. ÄnderungsVO (EU) Nr. 2017/1155 vom 15.02.2017

 

LEL Schwäbisch Gmünd, Stand 03/2018

Fußleiste