Service-Navigation

Suchfunktion

Agrarforschung

Unterstützung bei der Einführung eines Qualitätssicherungssystems nach DIN ISO 9002 in kleine und mittlere Fruchtsaftbetriebe in Baden-Württemberg

Bürkle, K.; Baum, G.; Knöll, P.; Baumann, Universität Hohenheim, Institut für Lebensmitteltechnologie
Mai 1994 - Dezember 1996

Problemstellung

Sowohl als Prophylaxe für Konsequenzen aus dem Produkthaftungsgesetz als auch zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit von kleineren und mittleren Fruchtsaftbetrieben ist die dokumentierte Qualitätssicherung nach DIN EN ISO 9002 die Voraus-setzung. Zusätzliche Aufgaben aufgrund der Personalstruktur der o.g. Betriebe ergeben sich aus den Forderungen der Hygiene und Betriebssicherheit (HACCP-Konzept), des Umweltschutzes (Öko-Audit-Verordnung) und der Arbeitssicherheit (Sicherheitsdatenblätter).

Ziel

In Zusammenarbeit mit drei Fruchtsaftherstellern sollte ein Modell-Qualitätsmanagementhandbuch (QMA) erstellt werden, das die o.g. Forderungen weitgehend erfüllt und als Basis für die Dokumentation des Qualitätsmanagements in weiteren Betrieben dienen kann.

Untersuchungsmethode

In drei mittelständischen Fruchtsaftbetrieben wurden die Audits zum Qualitätsmanagement durchgeführt und die Herstellungsverfahren für Apfelsaft sowie Apfelsaft- und Apfelsaftaromakonzentrat untersucht. In zusätzlichen Audits mit den einzelnen Mitarbeitern erfolgte die Protokollierung der Verfahrensabläufe, die Ermittlung kritischer Punkte (Rohwarenannahme, Kontrolle der Leerflaschen auf Glassplitter, Restflüssigkeitskontrolle der Leerflaschen usw.), die Beurteilung von Konzentrat-anlagen und die kritische Auseinandersetzung mit den Konsequenzen der Einführung eines QM-Systems. Außerdem wurde die Kompatibilität der Qualitätsmanagementsysteme zwischen den einzelnen Betrieben überprüft.

Ergebnis

Von den geprüften Betrieben wurden zwei bis zur Zertifizierung geführt; während beim dritten Betrieb die Grundlagen hierfür erarbeitet wurden. Die Untersuchung der Übertragbarkeit der einzelnen Elemente des Qualitätssicherungssystems auf 11 weitere Firmen ist abgeschlossen, die weitere Analyse der technischen Voraussetzungen für die Einführung eines QM-Systems, des HACCP-Konzepts und der Öko-Audit-VO wird gegenwärtig durchgeführt.

Konsequenzen in der Praxis

Alle untersuchten Betriebe sind auch Lizenz-nehmer des Herkunfts- und Qualitätszeichens Baden-Württemberg (HQZ). Durch die Schulung im Rahmen des QM-Systems wurde die eigenverantwortliche Prüfung der vorgestellten Produkte soweit entwickelt, daß kaum noch fehlerhafte Säfte eingesandt wurden. Gleichzeitig konnte die Effektivität der Betriebsabläufe verbessert und der Erfahrungsaustausch zwischen Firmen gleicher Größe aber unterschiedlichen Produktionszielen (Abfüllbetriebe/ Konzentratbetriebe) intensiviert werden.

 

Literatur
Abschlußbericht 1997

 

Fördernde Institution
MLR

Förderkennzeichen
33-94.25




MLR   |   Agrarforschung   

 

Fußleiste